Barca de Pedro, Iglesia viva - Der CARF Blog - Fachartikel
Seleccionar página
Herr Ramiro Pellitero Iglesias
29 Jun, 20

Experten-Artikel

Petrus' Boot, lebendige Kirche

Heute feiert die Kirche das Fest der heiligen Petrus und Paulus. Wir erinnern uns an die Worte von Benedikt XVI. vor dem Petersplatz bei seiner letzten Audienz als Papst am Tag seines Amtsantritts: "Ich sehe, dass die Kirche lebt".

Die Kirche ist lebendig durch die Jugend Christi

"Die Kirche ist lebendig -war seine Begrüßung am 24. April 2005. weil Christus lebt, weil er tatsächlich auferstanden ist". Die Kirche ist lebendig und jung, betonte er. Die Kirche lebt mit der Jugendlichkeit des auferstandenen Christus. Und aus diesem Grund sagte er, er habe kein anderes Programm, als sich in den Dienst der Gott zuhören damit er die Kirche weiterhin leiten kann.

Die gleiche Gewissheit zeigte Benedikt XVI. an diesem Tag mit vertrauen Ich kann sagen, dass der Herr mich wirklich geführt hat, dass er mir nahe war und dass ich seine Anwesenheit täglich wahrnehmen konnte".

Als jemand, der den Weg des Gospelder in seinem Leben das Wirken der PeterEs war ein Teil des Weges der Kirche, der Momente der Freude und des Lichts, aber auch Momente, die nicht einfach waren, hatte; Ich fühlte mich wie Petrus mit den Aposteln im Boot auf dem See von Galiläa.Der Herr hat uns viele Tage mit Sonnenschein und sanften Brisen geschenkt, Tage, an denen der Fischfang reichlich war. Es gab aber auch Zeiten, in denen die Gewässer rau waren und der Wind entgegengesetzt wehte, wie in der gesamten Geschichte der Kirche, und der Herr schien zu schlafen. Aber ich habe immer gewusst, dass in diesem Boot die Herr Und ich habe immer gewusst, dass das Boot der Kirche nicht mir gehört, nicht uns gehört, sondern ihm gehört. Und der Herr lässt sie nicht untergehen. Er ist es, der sie steuert, sicherlich auch durch die Männer, die er auserwählt hat, denn das ist es, was er gewollt hat. Das war und ist eine Gewissheit, die durch nichts getrübt werden kann".

Giotto, Navicella (1605-1613), Fabbrica di San Pietro, Vatikanstadt

Erfahrung, Zeugnis, Dankbarkeit

Erfahrung, Zeugnis und Dankbarkeit: "Und so ist mein Herz erfüllt mit Dankbarkeit zu Gott, denn er hat die ganze Kirche und mich nie an seinem Trost, seinem Licht und seiner Liebe fehlen lassen".

Er wendet sich nun an diejenigen, die ihm in diesem Publikum zuhörten, und an uns alle, die wir seine Worte aufgreifen. Und er sagt uns, warum er das Jahr des Glaubens ausgerufen hat: "gerade um unseren Glauben zu stärken. Glaube in Gott in einem Kontext, der ihn immer mehr in den Hintergrund zu drängen scheint". Er möchte uns durch sein Zeugnis seine Erfahrungen vermitteln und uns auch zu dem vertrauen fröhlich und Gebet Er selbst ist dankbar für die Arbeit und die Unterstützung, den Respekt und das Verständnis derer, die ihn umgeben haben und derer, die ihn umgeben.

Natürlich kommt die theologische Tiefe zu ihm: "Ja, der Papst ist nie allein; jetzt erlebe ich ihn noch einmal auf eine Weise, die so groß ist, dass sie das Herz berührt". Er spricht von den vielen Menschen, die ihm geschrieben haben, nicht wie einem Prinzen oder einer Persönlichkeit, die sie nicht kennen: "Sie schreiben mir als Brüder und Schwestern oder als Söhne und Töchter, die sich mit mir verbunden fühlen". Familie sehr zärtlich". Deshalb behauptet er, die Realität der Kirche als lebendiger Leib in Christus und als Familie Gottes lebendig erfahren zu haben: "Hier können Sie mit Händen greifen, was die Kirche ist - keine Organisation, kein Verein zu religiösen Zwecken oder ein Verein mit religiösen Zwecken, sondern eine Organisation, die eine Mission hat, ein Verein zu religiösen Zwecken, ein Verein zu religiösen Zwecken. Menschenrechtlersondern ein lebendiger Körper, ein Kommunion Brüder und Schwestern im Leib Jesu Christi, der uns alle vereint". Konsequenz: "Die Kirche auf diese Weise zu erleben und die Kraft ihrer Wahrheit und ihres Glaubens fast mit den eigenen Händen berühren zu können LiebeDas ist ein Grund zur Freude, in einer Zeit, in der so viele von ihrem Niedergang sprechen. Aber wir sehen, wie lebendig die Kirche heute ist.

Er verweist dann auf sein eindringliches Gebet während der letzten Monate, Gott um Licht zu bitten, um die richtige Entscheidung zu treffen. Und er sagt, dass er diesen Schritt "im vollen Bewusstsein seiner Bedeutung und auch seiner Neuartigkeit, aber mit einer tiefen Gelassenheit des Geistes" getan hat.

Die Kirche zu lieben, die Gott gehört und von Ihm geleitet wird.

Es folgen auch einfache und dichte Lektionen: "Die Kirche zu lieben bedeutet auch, den Mut zu haben, die Entscheidungen Ich habe immer das Wohl der Kirche im Sinn gehabt und nicht mein eigenes". Im Laufe dieser Jahre", so fuhr er fort, "konnte ich erfahren, und ich erlebe es jetzt, dass man das Leben genau dann erhält, wenn man es gibt"; denn der Nachfolger von Peter (denn er ist der gemeinsame Vater der Familie Gottes auf Erden), "er gehört nicht mehr sich selbst, er gehört allen und alle gehören ihm". Und er bestätigt, dass es auch in seinem Fall kein Zurück gibt; dass er nicht beabsichtigt, das Kreuz aufzugeben, und als Zeichen dafür wird er auf dem Gelände des Vatikans bleiben: "Ich werde den Weg der Kirche weiterhin mit der Gebet und Besinnung, mit Hingabe an den Herrn und an seine EhefrauIch habe bisher versucht, jeden Tag zu leben, und ich würde gerne für immer leben.

Es ist Tag auf dem Vatikanplatz und nach der Bitte um Gebete für sich selbst und für diejenigen, die die Aufgabe haben, einen neuen Papst zu wählen, indem er Maria anrief, verabschiedete er sich Benedikt XVI.als ob er zu uns sagen würde - wie Bischof Javier Echevarría- "Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen..." (Joh 14:18). Und das nicht, ohne in letzter Minute seine Pflicht wahrzunehmen, die Gläubigen in Einheit und Glauben zu bestätigen:

"Liebe Freunde, Gott leitet seine Kirche, stützt sie immer, auch und gerade in schwierigen Zeiten. Lassen Sie uns diese Vision nie verlieren Glaubedie die einzig wahre Vision des Weges des Kirche und der Welt. Möge in unserem Herzen, im Herzen eines jeden von Ihnen, immer die freudige Gewissheit herrschen, dass der Herr an unserer Seite ist, dass er uns nicht verlässt, dass er uns nahe ist und dass er uns mit seiner Liebe. Ich danke Ihnen.

Das letzte Wort von Benedikt XVI., das er in seinem Leben gesprochen hat, ist ein Wort der Dankbarkeit, wie ein Weizenkorn, das fruchtbar wird (vgl. Joh 12,24).

Herr Ramiro Pellitero Iglesias
Professor für Pastoraltheologie
Theologische Fakultät
Universität von Navarra

Veröffentlicht in "Kirche und Neuevangelisierung".

Priester, das Lächeln Gottes auf Erden

Geben Sie Ihrer Spende ein Gesicht. Helfen Sie uns bei der Ausbildung von Diözesan- und Ordenspriestern.

Ähnliche Artikel