Die Bedeutung des Leidens bei Gott - Expertenartikel - CARF
Seleccionar página
Herr Ramiro Pellitero Iglesias
11 Apr, 22

Experten-Artikel

CARF Experts - Karwoche - Die Bedeutung des Leidens in Gott. - Karwoche - Don Ramiro Pellitero

Die Bedeutung des Leidens in Gott

Angesichts der brutalen Gewalt des heutigen Krieges wird es Menschen geben, die fragen, wo Gott ist. Und wir Christen sagen: Hier ist Gott, er leidet mit uns und mit allen, die leiden, jetzt und bis zum Ende der Welt.

Diese ist das, was wir Christen in der Karwoche erleben.. In einem Interview mit dem emeritierten Papst Benedikt XVI, veröffentlicht in der "Osservatore RomanoDie Bedeutung des Leidens in Gott tritt in den Vordergrund.

Gott, der leidet

Der moderne Mensch scheint es nicht nötig zu haben, sich vor Gott zu rechtfertigen, und manchmal wagt er es sogar, Gott zu bitten, sich angesichts des Übels in der Welt zu rechtfertigen. Der Mensch hat das Gespür für seine eigenen Sünden verloren, hält sich selbst für rechtschaffen und hat kein Bedürfnis nach Erlösung. Oder zumindest hat er das Gefühl, dass Gott nicht zulassen kann, dass der größte Teil der Menschheit verloren geht.

Aber Auf der anderen Seite spürt man das Bedürfnis nach Gottes Barmherzigkeit und Sanftmut. Das war die Erfahrung von Faustina Kowalska und Johannes Paul II, die bekräftigten, dass die Gnade ist das Einzige, was gegen das Böse wirklich wirksam ist. In der Härte einer technisierten Welt, in der Gefühle nichts mehr zählen", sagt er.bemerkt Papst Ratzinger, aber es erhöht die Erwartung einer rettenden Liebe, die frei gegeben wird"..

In diesem Rahmen wird die Beziehung zwischen Gott dem Vater und seinem Sohn dargestellt. Es ist nicht hilfreich, auf Gerechtigkeit in einem absoluten oder grausamen Sinne zu bestehen, mit dem Argument, dass der Sohn dem Vater gehorcht und dadurch die grausamen Forderungen der Gerechtigkeit akzeptiert.

Benedikt XVI. erklärt: "Wenn der Sohn im Ölgarten gegen den Willen des Vaters kämpft, geht es nicht darum, eine grausame Verfügung Gottes zu akzeptieren, sondern darum, die Menschheit in den Willen Gottes hineinzuziehen". . Zur Beziehung zwischen den beiden Willen des Vaters und des Sohnes, siehe das Buch von J. Ratzinger, Jesus von Nazareth, Band 1, insbesondere Kapitel 6.

 

CARF Experten - Die Bedeutung des Leidens in Gott. - Karwoche - Don Ramiro Pellitero
Christus am Kreuz, ein Velázquez zugeschriebenes Werk - 1631. Aufbewahrt im Museo del Prado

Die Bedeutung des Kreuzes

Aber dann fragt sich der emeritierte Papst, was ist der Sinn des Kreuzes?

Und er antwortet so: Machen wir uns bewusst, wie viel Böses, Gewalt und Lügen, Hass, Grausamkeit und Arroganz die ganze Welt überschwemmen. Die alttestamentarische Tradition hoffte auf eine unendliche Liebe, die das Böse und das Leid der Welt überwinden konnte. Christus bringt uns, besonders in seinem Leiden, diese Liebe und diesen Sieg.. Es stellt sich die Frage, ob und in welchem Sinne dies Leiden in Gott dem Vater impliziert.

In seiner Argumentation greift Benedikt XVI. auf einen Text von Henri De Lubac zurück. Zunächst stellt er die Liebe Christi vor, die ihn dazu bringt, für uns zu leiden: "Der Erlöser kam aus Mitleid mit der menschlichen Rasse in die Welt. Er hat unsere Leiden auf sich genommen, lange bevor er gekreuzigt wurde, ja sogar bevor er sich beugte, um unser Fleisch anzunehmen: Hätte er sie nicht vorher erfahren, wäre er nicht Teil unseres menschlichen Lebens geworden. Und was war dieses Leiden, das er vorher für uns ertragen hat? Es war die Leidenschaft der Liebe"..

Auch wenn es geht nicht nur um das Leiden von Christusder Mensch gewordene Sohn Gottes, den wir in den Figuren der Fastenzeit und Ostern; aber De Lubac wundert sich: "Aber der Vater selbst, der Gott des Universums, der überreich ist an Langmut, Geduld, Barmherzigkeit und Mitleid, leidet er nicht auch in gewissem Sinne?".

Hier zitiert er eine biblische Passage: "Der Herr, dein Gott, hat dir deine Kleider angezogen, wie einer, der sein Kind trägt". (Deut. 1:31). "Gott -De Lubac kommentiert. Er nimmt unsere Gewänder auf sich, so wie der Sohn Gottes unsere Leiden auf sich nimmt. Der Vater selbst ist nicht ohne Leidenschaften! Wenn Er angerufen wird, dann kennt Er Barmherzigkeit und Mitgefühl. Er fühlt ein Leiden der Liebe"..

An dieser Stelle meldet sich Benedikt XVI. zu Wort und ruft Andachten aus seiner Heimat und Bilder der christlichen Kunst auf.

"In einigen Teilen Deutschlands gab es eine sehr bewegende Verehrung für die Not Gottes. Für mich ist es ein beeindruckendes Bild, das den leidenden Vater darstellt, der als Vater innerlich an den Leiden des Sohnes teilhat. Und auch das Bild des "Gnadenthrons" ist Teil dieser Andacht: die Der Vater hält das Kreuz und den Gekreuzigten, beugt sich liebevoll über ihn und ist auf der anderen Seite sozusagen mit ihm zusammen am Kreuz. So können wir auf großartige und reine Weise sehen, was Gottes Barmherzigkeit und Gottes Teilnahme am Leiden des Menschen bedeuten"..

Nur die Liebe besiegt das Böse

Dann leiten Sie ab: "Es geht nicht um eine grausame Gerechtigkeit, auch nicht um den Fanatismus des Vaters, sondern um die Wahrheit und die Realität der Schöpfung: um die wahre und innige Überwindung des Bösen, die letztlich nur im Leiden der Liebe erreicht werden kann"..

Vom Thron der Gnade, der das Kreuz Jesu ist, steigt die Liebe Gottes herab und reinigt das Böse, das der Mensch im Laufe der Jahrhunderte über die Welt ausgegossen hat. Die Liebe, die der Vater zusammen mit dem Sohn durch das Leiden am Kreuz offenbart hat und die sich in Barmherzigkeit entlädt.

Im Jahr des GnadePapst Franziskus hat die Bedeutung der Karwoche bereits erklärt.

"Wenn Gott uns im Tod Jesu seine höchste Liebe gezeigt hat, dann können und müssen auch wir, die wir durch den Heiligen Geist wiedergeboren sind, einander lieben".
Papst Franziskus

Osterwoche

Am Gründonnerstag setzt Jesus die Eucharistie einals Liebe, die das Kreuz vorwegnimmt und zum Dienst wird, besonders für die Schwächsten.

"Karfreitag ist der Höhepunkt der Liebe. Der Tod Jesu, der sich am Kreuz dem Vater hingibt, um der ganzen Welt das Heil zu schenken, drückt die Liebe aus, die bis zum Ende gegeben wird, ohne Ende. Eine Liebe, die jeden umarmen will und niemanden ausschließt. Eine Liebe, die sich zu jeder Zeit und an jedem Ort erstreckt: eine unerschöpfliche Quelle der Erlösung, zu der jeder von uns Sündern kommen kann". (Generalaudienz, 23-III-206).

Das ist die Liebe Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, die zu Pfingsten für das Wirken der Gnade in der Welt gegeben wird.

schließt Francisco ab: "Wenn Gott uns im Tod Jesu seine höchste Liebe gezeigt hat, dann können und müssen auch wir, die wir durch den Heiligen Geist wiedergeboren sind, einander lieben".. Dann, Der Karsamstag ist der Tag der Stille Gottes.Warten auf Liebe für die Verlassenen.

Alles in allem, und das ist es, was wir an Ostern feiern, "ist ein großes Geheimnis der Liebe und Barmherzigkeit". der uns entgegenkommt, um uns zur Auferstehung zu führen. Eine Liebe und Barmherzigkeit, die uns verändern kann, vorausgesetzt, wir nehmen sie an, sowohl durch das Bekenntnis unserer Sünden als auch durch die Ausübung der Werke der Barmherzigkeit..

Herr Ramiro Pellitero Iglesias
Professor für Pastoraltheologie
Theologische Fakultät
Universität von Navarra

 

Veröffentlicht in "Kirche und Neuevangelisierung".

Priester, das Lächeln Gottes auf Erden

Geben Sie Ihrer Spende ein Gesicht. Helfen Sie uns bei der Ausbildung von Diözesan- und Ordenspriestern.

Ähnliche Artikel