Seite wählen

Was ist ein Priester?

"Der Priester steht im Dienst der Menschen: Er ist ein Diener ihres Heils, ihres Glücks, ihrer echten Befreiung", so Benedikt XVI.

Was und wer ist ein Priester?

"In der Kirche und für die Kirche sind die Priester eine sakramentale Repräsentation von Jesus Christus, dem Haupt und Hirten", Der heilige Johannes Paul II.

Wenn ein Priester gebildet wird und das Weihesakrament empfängt, ist er bereit, seinen Körper und seinen Geist, d.h. sein ganzes Wesen, dem Herrn zur Verfügung zu stellen und sich seiner zu bedienen, "besonders in den Momenten, in denen er das Opfer des Leibes und Blutes Christi vollzieht, wenn er im Namen Gottes in der sakramentalen Beichte Sünden vergibt.

Die Spendung dieser beiden Sakramente ist so zentral für die Aufgabe des Priesters, dass sich alles andere darum drehen muss", Der heilige Josemaría. 

Was die Mission des Priesters betrifft, so "steht der Priester, gerade weil er zu Christus gehört, radikal im Dienst der Menschen: Er ist Diener ihres Heils, ihres Glücks, ihrer echten Befreiung".

Benedikt XVI. - GA 24/06/09

Die Mission eines Priesters

"Dieses Priestertum ist ministeriell. Diese Funktion, die der Herr den Hirten seines Volkes anvertraut hat, ist ein wahrer Dienst" (CV II, LG, 24)".

Dies ist der Grund für die Würde der Priester, die nicht persönlich, sondern kirchlich ist. Die Würde des Geheimnisses, das sie jedes Mal vollziehen, wenn sie Brot und Wein in den Leib und das Blut unseres Herrn verwandeln, ist der Grund des Glaubens, der dem gesamten Christentum Bedeutung verleiht.

An diesen Priestern bewundern wir die Tugenden, die jedem Christen und jedem ehrlichen Menschen eigen sind: Verständnis, Gerechtigkeit, ein Leben der Arbeit (in diesem Fall der priesterlichen Arbeit), Nächstenliebe, Bildung, Sanftmut im Umgang mit anderen.

Wir, die christlichen Gläubigen, erwarten, dass der priesterliche Charakter deutlich hervorgehoben wird: dass der Priester betet; dass er die Sakramente spendet; dass er bereit ist, alle willkommen zu heißen, egal welche Art von Mensch sie sind; dass er Liebe und Hingabe in die Feier der Sakramente legt; dass er bereit ist, alle willkommen zu heißen, egal welche Art von Mensch sie sind; dass er Liebe und Hingabe in die Feier der Heilige Messe; der im Beichtstuhl sitzt, der diejenigen tröstet, die Patienten und für die Bedrängten; Rat und Nächstenliebe für die Bedürftigen zu haben; Katechese zu halten; das Wort Gottes zu predigen und nicht irgendeine andere menschliche Wissenschaft, die, selbst wenn sie perfekt bekannt wäre, nicht die Wissenschaft wäre, die rettet und zum ewigen Leben führt.

"Gott ist der einzige Reichtum, den die Menschen letztlich in einem Priester finden wollen". Benedikt XVI., Ansprache, 16-03-2009.

Was ist seine Identität?
fragt der heilige Josemaría: "Das von Christus. Alle Christen können und müssen nicht alter Christus, sondern ipse Christus sein: andere Christusse, Christus selbst! Aber im Priester wird dies unmittelbar, auf sakramentale Weise gegeben".

Der heilige Josemaría, Priester für die Ewigkeit, 13-04-1973.

 

"Unsere Identität hat als letzte Quelle die Liebe des Vaters (...) Das Leben und der Dienst des Priesters sind eine Fortsetzung des Lebens und Wirkens Christi selbst".

Der heilige Johannes Paul II, Nachricht, 02-11-1990.

 

Warum hat Christus das priesterliche Amt eingeführt?

Das priesterliche Amt existiert nicht um seiner selbst willen, sondern um "die christliche Gemeinschaft so auszubilden, dass sie in der Lage ist, den Glauben und die Liebe in der Zivilgesellschaft auszustrahlen". (Der selige Alvaro del Portillo - Schriften zum Priestertum).

Da seine Identität sakramental die Identität Christi ist, entspricht die Treue des Priesters der Treue Christi. Daher die Notwendigkeit der Heiligkeit des Priesters, nicht nur für die objektive Wirksamkeit der Sakramente, sondern auch für die volle Zukunft des Dienstes, den er in jedem Amt den Gläubigen erweist.

"Obwohl ihr Unterschied wesentlich ist und nicht nur im Grad, sind [das Taufpriestertum oder allgemeine Priestertum und das Amtspriestertum] einander zugeordnet". (LG, 10).

"Das Amtspriestertum wurde im Abendmahlssaal geboren, zusammen mit der Eucharistie, wie mein verehrter Johannes Paul II. so oft betont hat. In seinem letzten Brief vom Gründonnerstag (Nr. 1) schrieb er: 'Die priesterliche Existenz muss als besonderen Titel eine eucharistische Form besitzen'. Es ist genau diese 'eucharistische Form' des Lebens des Priesters, die seinen zölibatären Zustand so glücklich macht, denn sie untermauert seine Hingabe, der Kirche mit bräutlicher Liebe anzugehören, und regt in ihm ständig die pastorale Liebe im Dienst an allen Seelen an" (Nr. 2).

Benedikt XVI. - 2-04-2005.

Priester, das Lächeln Gottes auf Erden

Geben Sie Ihrer Spende ein Gesicht. Helfen Sie uns bei der Ausbildung von Diözesan- und Ordenspriestern.