Der irakische Priester Aram Pano: eine Berufung aus dem Krieg
Seleccionar página
Dott. Gerardo Ferrara
01 Mrz, 21

Zeugnisse von Priestern

simon_muhangwa

Der irakische Priester Aram Pano: eine Berufung aus dem Krieg

Am Vorabend der Reise von Papst Franziskus in den Irak interviewt CARF Aram Pano, einen 34-jährigen irakischen Priester, der derzeit Kommunikation an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom studiert. Aram ist der nächste Gast des CARF Reflection Meeting, das am Donnerstag, den 4. März stattfindet. Er erkannte den Ruf des Herrn zum Priestertum während des Zweiten Golfkriegs. Eine Berufung, die im Krieg geboren wurde.  

Aram Pano, der irakische Priester, der der nächste Gast des CARF-Reflexionstreffen der am Donnerstag, den 4. März, über die soziale, kulturelle und religiöse Situation im Irak sprechen wird und darüber, was diese Reise des Heiligen Vaters für das Land bedeuten wird. 

"Der Besuch des Heiligen Vaters stellt eine große Herausforderung für diejenigen dar, die das Land zerstören wollen, und wird die wahren Werte des Christentums in einer Nation zeigen, die die Christen bereits ablehnt, in der Perspektive der Enzyklika "Brüder und Schwestern". Denn das ist es, was mein Land braucht: Brüderlichkeit. Alle Christen im Irak hoffen also, dass diese Reise etwas bewirken wird. Meiner Meinung nach wird sich auf der sozialen Ebene, auf der Ebene der Menschen, vieles ändern, aber auf der politischen Ebene, im Irak, glaube ich nicht, dass sich viel ändern wird", sagt er.

Aramäisch, die Sprache von Jesus

"Vielen Dank für die Einladung, vor unseren spanischsprachigen Freunden zu sprechen!Shlama o shina o taibotha dmaria saria ild kolwas auf Aramäisch "Frieden, Ruhe und die Gnade Gottes sei mit euch allen" bedeutet, grüßt Aram.

Unglaublich! Es ist schockierend, Aramäisch, die Sprache Jesu, zu hören... Und vor allem zu wissen, dass es nach zweitausend Jahren die gemeinsame Sprache vieler Menschen ist.

Ja, in der Tat ist Aramäisch im ostsyrischen Dialekt meine Muttersprache und die Sprache aller Bewohner der Gegend, in der ich geboren wurde, im Nordirak, die Tel Skuf heißt, was Bischofshügel bedeutet. Sie liegt etwa 30 km von Mosul, der antiken Stadt Ninive, entfernt, im christlichen Herzen des Landes.

Sein ganzes Dorf ist christlich

 Das ganze Dorf, in dem Sie aufgewachsen sind, ist also christlich.

Ja, ein katholischer Christ des chaldäischen Ritus. Das Leben dort war sehr einfach: fast alle Einwohner sind Bauern und leben davon, ihre Felder zu bestellen und ihr Vieh zu versorgen. Die Menschen tauschten die Produkte des Landes und jeder hatte, was er zum Leben brauchte. Darüber hinaus gibt es der Brauch, die ersten Früchte der Ernte jedes Jahr der Kirche zu spenden, um die Priester zu unterstützen und damit auch sie sich um die Bedürftigsten kümmern können.

Ich erinnere mich, dass die Häuser groß genug waren, um eine Familie zu beherbergen... Und für uns ist Familie eine ziemlich große Sache: Kinder, Väter, Mütter, Großeltern... Sie alle leben zusammen in diesen typisch orientalischen Häusern, weiß und quadratisch, mit einem Hof in der Mitte, wie ein Garten, und den Zimmern drum herum.

Ein Leben zwischen den Kriegen

Doch dieser idyllische Frieden währte nur wenige Jahre...

Nun, in Wirklichkeit hat er nie existiert, denn als ich geboren wurde, befanden wir uns im letzten Jahr des iranisch-irakischen Krieges, eines Krieges, der acht Jahre dauerte und mehr als 1,5 Millionen Tote forderte. Mein Vater und drei meiner Onkel kämpften in dem Konflikt und es war eine sehr schwierige Zeit für meine Großmutter und meine Mutter. Sie hofften und beteten, dass ihre Lieben nach Hause kommen würden. Und so taten sie es, Gott sei Dank, mein Vater und seine Brüder kamen zurück.

 Und im Jahr 1991 brach ein weiterer Krieg aus....

Wir blieben nur bis 1992 in unserem Dorf, als der erste Golfkrieg zwischen dem Irak auf der einen und Kuwait und der internationalen Koalition auf der anderen Seite endete. Wir zogen in eine große Stadt im Süden des Irak, Basra, die drittgrößte Stadt des Landes nach der Hauptstadt Bagdad und Mosul. Die meisten Einwohner sind schiitische Muslime und es gibt nicht viele Christen. Ich erinnere mich noch an das salzige Wasser, die Hitze, die Palmen... Eine ganz andere Landschaft als die, an die ich gewöhnt war. Und die vielen Ölbohrungen und Raffinerien überall... Aber die Menschen waren und sind immer noch sehr großzügig und gastfreundlich.

 

"Der Besuch des Heiligen Vaters stellt eine große Herausforderung für diejenigen dar, die das Land zerstören wollen, und wird die wahren Werte des Christentums zeigen".

Aram Pano in einer Kirche im Irak.

Auf dem Bild steht Aram Pano im Innenhof der Herz-Jesu-Kirche in Tel Kaif, einer christlichen Stadt in der Nähe von Mosul im Nordirak. Er hat die Verfolgung nicht von Angesicht zu Angesicht miterlebt, aber er hat viele Geschichten von Leid gehört.

"Im Jahr 2004 arbeiteten zwei Nonnen mit der US-Armee in Basra. Als sie eines Tages nach Hause zurückkehrten, tötete eine radikal-islamische Gruppe die Schwestern vor ihrem Haus. Dies breitete sich im gesamten Irak aus und mein Land wurde zum Epizentrum des Terrorismus. Im Jahr 2014 kam ISIS und zerstörte viele unserer Kirchen und Häuser. Es gibt einen Plan, die Geschichte der Christen in meinem Land zu zerstören, wie sie es 1948 mit den Juden getan haben", sagt sie.

 

Der Ruf, dem Herrn zu dienen

Die Stadt Basra hat zwei Pfarreien, die zur Erzdiözese Basra und Süd gehören, mit 800 Gläubigen. Im Jahr 1995 empfing er seine erste heilige Kommunion und fühlte sich zum ersten Mal dazu berufen, dem Herrn zu dienen.

Und wie ist es gelaufen?

Die Gemeinde war wie mein Zuhause. Ich liebte es, mit der Gruppe von Kindern zu gehen, um mit ihnen zu spielen, aber auch für die Katechese - aber der Gedanke, ins Priesterseminar einzutreten, wurde mir klarer, als ich in der Sekundarschule war.

 Der dritte Krieg in seinem Leben

Sie waren sechzehn Jahre alt, als Sie den dritten Krieg Ihres Lebens erlebten. Welche Erinnerungen haben Sie an den zweiten Golfkonflikt?

Es war 2003, ein Krieg der Invasion und Besetzung des Irak unter der Führung der Vereinigten Staaten. Er dauerte fast vier Monate und die letzte Stadt, die fiel, war Basra, wo ich lebte. Ich erinnere mich, dass ich amerikanische Flugzeuge sah, die kamen und bombardierten, und wir hatten Angst, denn viele der staatlichen Gebäude waren in der Nähe unseres Hauses. Ich erinnere mich an eine Nacht, in der ich schlief und von dem Geräusch einer Rakete geweckt wurde, die etwa 500 Meter von uns entfernt in ein Gebäude einschlug. Wir gingen auf die Straße, die Menschen rannten und die Amerikaner warfen ihre Schallbomben, um uns zu terrorisieren. Damals hörte ich den Ruf des Herrn noch deutlicher.

 Zuflucht nehmen in der Gemeinde

Es ist bewegend, daran zu denken, dass die Stimme des Herrn zwar nicht im Lärm der Raketen und Schallbomben zu hören ist, aber inmitten dieses Schreckens in ihrer ganzen Süße zu hören ist. 

Das ist richtig. Und außerdem, wenn wir nicht unter dem Terror der Bombenangriffe gelitten hätten, hätte mein Vater den Bischof nicht um einen Unterschlupf gebeten: die Kirche war ganz in der Nähe unseres Hauses, aber dort, Im Haus des Herrn fühlten wir uns viel sicherer. Also begann mein Vater in der Küche zu dienen, um sich ein wenig für die Großzügigkeit zu revanchieren, mit der wir aufgenommen wurden. Ich lernte unterdessen, mit dem Priester am Altar zu dienen. Am Ende des Krieges wählte mich unser Bischof aus, um mit ihm in ein Dorf namens Misan zu gehen.Das, was ich dort, etwa 170 km nordöstlich von Basra, erlebt habe, hat mich in meiner Entscheidung bestärkt.

Gläubige, auf ihren Knien, weinend, betend, flehend 

 Möchten Sie uns erzählen, was mit Ihnen passiert ist?

Als der Bischof mich bat, ihn auf seiner pastoralen Mission nach Misan zu begleiten, sagte meine Familie zunächst nein, sie wollte nicht. Aber ich war fest entschlossen, dorthin zu gehen, und ich tat es. Als wir ankamen, war ich überrascht, dass die Gläubigen die Kirche auf den Knien und ohne Schuhe betraten. Sie knieten vor dem Altar, vor der Ikone der Jungfrau Maria, weinten, beteten und flehten.

Als dann die Messe begann, die der Bischof nach unserem chaldäischen Ritus zelebrierte, bemerkte ich, dass die Gläubigen nicht einmal die Gebete kannten oder wussten, wann sie sich setzen oder aufstehen sollten. Das hat mich sehr beeindruckt und ich dachte, dass sie wie Schafe ohne einen Hirten sind. Ich schaute mir sofort den älteren Bischof an und mir kam der Gedanke, wer ihn ersetzen und so vielen Familien helfen könnte.

Zum Priester geweiht im Jahr 2011 

Es ist beeindruckend zu sehen, wie Jesus sich vor den Menschenmassen bewegt, die wie Schafe ohne Hirten sind. 

Ganz genau! Mit diesem Gedanken setzte ich mein Studium am Vocational Institute fort und trat 2005 in das Priesterseminar in Bagdad, der Hauptstadt des Irak, ein. Dort studierte ich 6 Jahre lang Philosophie und Theologie und machte im Juni 2011 meinen Abschluss. Am 9. September 2011 wurde ich zum Priester geweiht.

"Im Irak gibt es einen Plan, die Geschichte der Christen in unserem Land zu zerstören". 

Aram Pano, ein irakischer Priester, studiert Institutionelle Kommunikation.

Nach fast 10 Jahren als Priester studiert Aram Pano, der von seinem Bischof geschickt wurde, in Rom an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz institutionelle Kommunikation, "weil die Welt jeden von uns braucht, um zur Evangelisierung beizutragen. Und gerade in diesen Zeiten ist es für die Verkündigung des Evangeliums notwendig, die digitale und Kommunikationskultur zu kennen. Ich habe große Hoffnung für die Zukunft: Wir können alle zusammenarbeiten, um unseren Glauben über alle möglichen Kanäle zu verbreiten, während wir unsere Identität und unsere Originalität bewahren", sagt er.

Eine Verfolgungsjagd nach der anderen

Aram erinnert die Christen im Westen daran, ihre Brüder und Schwestern im Westen nicht zu vergessen, die in Ländern wie dem Ihren unter Verfolgung leidenIrak, wo sie einen Konflikt nach dem anderen erlebt hat. Nach dem letzten Krieg hat sich das gesellschaftliche Leben im Irak stark verändert.

"Der Mensch ist zur Ware geworden. In dem Land, in dem die Zivilisation geboren wurde, in dem die Menschen die ersten Städte bauten, in dem das erste Gesetzbuch der Geschichte entstand, scheint alles in der Zerstörung zu enden: der Stärkere tötet den Schwächeren, Korruption beherrscht die Gesellschaft und die Christen werden seit 1.400 Jahren verfolgt".

"Vor 2003 gab es 1,5 Millionen Christen, heute sind es 250.000. Bei der Verfolgung geht es nicht nur um das physische Überleben: Sie erstreckt sich auch auf die soziale und politische Ebene, auf die Arbeitsmöglichkeiten und sogar auf das Recht auf Bildung", sagt er.

Aram Pano mit Freunden und Familie. Aram Pano mit Freunden und Familie.

 Über den Besuch von Papst Franziskus

Was sind die Probleme im Irak heute und was bedeutet der Besuch des Papstes?

Der Mangel an Ehrlichkeit und Bereitschaft, das Land wieder aufzubauen, führt dazu, dass sich die Muslime abgesetzt haben, die Regierung denkt mehr an die Loyalität zu den Nachbarländern als an das Wohlergehen ihrer Bürger... Und das alles in den Augen der Vereinigten Staaten. Es gibt nicht nur ein Problem, sondern viele komplizierte Probleme.

Ich glaube, dass die Politik, der Dienst am Bürger, nicht mehr existiert, weil sie in den Händen von anderen liegt, die nicht aus dem Irak kommen. Die Früchte von Gottes Wirken liegen jedoch nicht in unserer Reichweite, und wir beten, dass durch diese Reise Frieden, Christi Liebe und Einheit einem Volk verkündet werden, das sie nicht mehr ertragen kann.

Tiefe christliche Wurzeln 

Ein Volk, in dem das Christentum tiefe Wurzeln hinterlassen hat, insbesondere die chaldäische Kirche.

Ja, natürlich! Tatsächlich kam das Christentum mit den Aposteln Thomas und Bartholomäus und ihren Jüngern Thaddai (Addai) von Edessa und Mari im 2. Jahrhundert in den Irak: Sie gründeten die erste Kirche in Mesopotamien und gelangten dank ihrer Missionsarbeit bis nach Indien und China. Unsere Liturgie stammt aus der ältesten christlichen eucharistischen Anaphora, der Anaphora von Addai und Mari. Die Kirche befand sich zu dieser Zeit innerhalb des persischen Reiches, mit ihrer eigenen östlichen Liturgie, ihrer eigenen Architektur und einer Art zu beten, die der jüdischen Liturgie sehr ähnlich war.

Die Theologie unserer Ostkirche ist spirituell und symbolisch. Es gibt viele sehr wichtige Väter und Märtyrer, zum Beispiel Mar (Heiliger) Ephrem, Mar Narsei, Mar Theodore, Mar Abrahim von Kashkar, Mar Elijah al-Hiri, usw.

Die chaldäisch-katholische Kirche, in Gemeinschaft mit dem Papst 

Die chaldäisch-katholische Kirche, die in Gemeinschaft mit Rom steht, entstand aus einem Schisma innerhalb der babylonischen Kirche aufgrund einer Rivalität zwischen Patriarchen, insbesondere, weil eine Strömung sich mit Rom vereinigen wollte.

Unsere Tradition ist jedoch typisch orientalisch und tief in dem Land verwurzelt, in dem überall Spuren der jahrtausendealten christlichen Präsenz zu finden sind, mit Schreinen, Klöstern, Kirchen und sehr alten Traditionen.

Ich hoffe, dass mein Aufenthalt in Rom es mir ermöglichen wird, an der Bewahrung dieser Identität und dieser reichen und langen Geschichte zu arbeiten, auch mit den Werkzeugen und Mitteln, die uns die Moderne heute zur Verfügung stellt.

Aram Pano in Rom. Aram Pano in Rom.

25 Jahre Fakultät für Kommunikation von Holy Cross

Dieses Interview ist Teil der berichtet um das 25-jährige Bestehen der Fakultät für Kommunikation der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz zu feiern.

In all diesen Jahren haben sich die Wege von Hunderten von Studenten aus aller Welt, mit unterschiedlichen Sprachen, Identitäten, Geschichten, Problemen usw. an der Fakultät gekreuzt.

Es ist eine Fakultät für Kommunikation, an der wir lernen, dass in diesem Babel, das unsere Welt ist, Barrieren und Mauern überwunden werden können, wie Papst Franziskus uns sagt, und wir wirklich Brüder und Schwestern sein können.

Die Stiftung CARF - Centro Academico Romano engagiert sich sehr stark für diese Aufgabe, Vergabe von Stipendien an Studenten - Priester, Laien, Ordensleute, Seminaristen - aus allen Kontinenten, ohne Unterschied, und ihnen durch die Finanzierung der theoretischen und praktischen Aktivitäten, die an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz durchgeführt werden, zu ermöglichen, alle modernsten Hilfsmittel zu nutzen, um dann in ihre Länder zurückzukehren und dort die Samen zu pflanzen, die sie in Rom erhalten haben, und so das Wachstum der Früchte des Friedens, der Ausbildung auf hohem Niveau, der Einheit und der Fähigkeit, einander besser zu verstehen, zu fördern, nicht nur unter Christen, sondern mit Menschen jeder Religion und Identität.

 

Gerardo Ferrara
Hochschulabschluss in Geschichte und Politikwissenschaft, Spezialisierung auf den Nahen Osten.
Verantwortlich für die Studentenschaft
Universität vom Heiligen Kreuz in Rom

Priester, das Lächeln Gottes auf Erden

Geben Sie Ihrer Spende ein Gesicht. Helfen Sie uns bei der Ausbildung von Diözesan- und Ordenspriestern.

Ähnliche Artikel